„das heiligenstädter testament“

VORSICHTSMASSNAHMEN GEGEN DEN CORONAVIRUS SIEHE         H I E R

 

 

 

25.09.2020

 

18:30 Uhr

 

"Das Heiligenstädter Testament"

Ludwig van Beethoven

 

Mirko Wilde

„ .... schon in meinem 28 Jahre gezwungen Philosoph zu werden“ - so beschreibt Beethoven seinen Zustand der Verzweiflung über seine Ertaubung in einem der wohl berührendsten Dokumente der Musikgeschichte,


dem Heiligenstädter Testament.


Im Beethoven-Jahr anlässlich seines 250. Geburtstags versucht Mirko Wilde, dieser Verzweiflung aus philosophischer Perspektive auf die Spur kommen.

Er geht der Frage nach:

"Zwingt" uns etwas Philosophie zu treiben? Und wenn ja, was?

Sind Beethovens Probleme auch die Probleme von uns allen und damit Probleme der Philosophie?

 

 

Mirko Wilde, Mathematiker, schließt nun ein Zweitstudium der Philosophie an. Selbst hörgeschädigt kann er sich gut in die Verzweiflung Beethovens einfühlen. So ist er für eine Interpretation des Heiligenstädter Testaments aus philosophischer Sicht doppelt qualifiziert.

 

 

 

Wer zum ersten Mal teilnimmt, registriert sich bitte erst hier:

REGISTRIERUNG

 

 

Danach dann bitte hier zu der Veranstaltung anmelden:

 

ANMELDUNG

Kostenbeteiligung inkl. Getränke € 15

 

 

FILME:

Die Veranstaltungen werden gefilmt. Mit deiner Anmeldung gibst du dein Einverständnis, bei diesen Aufnahmen mitgefilmt zu werden. Diese Filme werden auf YouTube und auf unserer Homepage veröffentlicht. Hierbei bitte ich zu bedenken, dass die Kostenbeteiligung in der Regel die Ausgaben für die Veranstaltungen nicht abdeckt. Mir ist aber der Sinn und Zweck des Salons, Förderung der freien Meinungsäußerung, egal welcher Couleur, wichtig. Daher liegt mir viel an der Verbreitung unserer Themen und Diskussionen. Auch bietet das Filmen und die Veröffentlichung Zugang zu manchem Referenten, der unter anderen Umständen nicht zustande käme. Unterstüzt den Salon daher bitte auch in dieser Hinsicht!!

 

 

 

Es handelt sich um eine private Veranstaltung, was eine Haftung jeglicher Art ausschließt.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sabine Marx