M E H R

 

 

 

In regelmäßigen Abständen (1-2 Monate) veranstalten wir den Philosophischen Salon.

Eine Mitgliedschaft ist keine Bedingung für den Besuch des Salons.

 

Jede/r, die/der an einem Abend mit guten Themen und angeregter Diskussion in privater Atmosphäre  interessiert ist, wird herzlich begrüßt!

 

Schauen Sie in die Fotogalerie oder in die Videos, die gleichzeitig als Archiv fungieren.

 

Die Vorträge behandeln in der Regel philosophische, literarische,wissenschaftliche oder gesellschaftliche Themen. Anschließend wird rege diskutiert.

Getränke werden angeboten, weshalb bei Erscheinen an Ort ein Beitrag zu den entstandenen Kosten in Höhe

von € 15 (ermäßigt € 5) erwartet wird.

Der begrenzten Plätze wegen wird um Anmeldung gebeten.

Die Veranstaltung findet bei guter Verkehrsanbindung und besten Parkmöglichkeiten in Köln-Porz (Ensen) statt.

Die genaue Adresse sowie Verkehrsanbindung werden Ihnen mit der Bestätigungsmail bekannt gegeben.

 

Ebenso ist zur Teilnahme beim Philosophischen Salon unterwegs keine Mitgliedschaft notwendig und auch hier ist jede/r Interessierte herzlich willkommen!

 

FILME:

Die Veranstaltungen werden gefilmt. Mit deiner Anmeldung gibst du dein Einverständnis, bei diesen Aufnahmen mitgefilmt zu werden. Diese Filme werden auf YouTube und auf unserer Homepage veröffentlicht. Hierbei bitte ich zu bedenken, dass die Kostenbeteiligung in der Regel die Ausgaben für die Veranstaltungen nicht abdeckt. Mir ist aber der Sinn und Zweck des Salons, Förderung der freien Meinungsäußerung, egal welcher Couleur, wichtig. Daher liegt mir viel an der Verbreitung unserer Themen und Diskussionen. Auch bietet das Filmen und die Veröffentlichung Zugang zu manchem Referenten, der unter anderen Umständen nicht zustande käme. Unterstüzt den Salon daher bitte auch in dieser Hinsicht!!

 

 

  

Es handelt sich um private Veranstaltungen. Eine Haftung jeglicher Art wird daher ausgeschlossen. Eine Teilnahme erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sabine Marx